Antihistaminika für die Behandlung der Hunde

Tablets in women hands. Isolated on white background.

Die Allergien sind häufig bei Tieren beobachtet und können verschiedene Ursachen haben. Bei den Hunden entwickeln sich Allergien im Alter zwischen einem und drei Jahren und manchmal auch später. Der Hund muss den Allergenen über einen langen Zeitraum ausgesetzt worden sein, um eine Allergie zu kriegen. Die meisten dieser Allergene schweben in der Luft und gelangen in den Körper des Hundes beim Einatmen. Sie stören das Immunsystem, das dann bestimmte Substanzen, darunter Histamin, freisetzt. Die Antihistaminika für Hunde reduzieren die allergische Reaktion und stärken das Immunsystem. Es gibt Antihistaminika für jede einzelne Hunderasse, aber auch allgemeine für alle Hunderassen.

Sichere Antihistaminika für Hunde

Alle Hunderassen können durch Allergien in allen Altersstufen betroffen sein, aber anfälliger sind die Hunde jedoch in ihren jüngeren Jahren. Sie können allergisch auf Pollen, Futter und Hausflöhe sein, das Ausmaß der Reaktion ist für jeden Hund anders, weil schließlich der Stoffwechsel individuell ist. Wenn der Hund eine allergische Reaktion aufweist, wird der Tierarzt ein Antihistaminikum für den Hund verschreiben. Benadryl ist ein solches Antihistaminikum für Hunde jeder Rasse, aber es ist rezeptpflichtig und soll in der richtigen Dosierung verwendet werden.

Beste Antihistaminika für Hunde
Benadryl ist ein am meisten verwendetes Antihistaminikum für Hunde, weil es den Juckreiz stoppt, Schwellungen reduziert und Allergene im Immunsystem bekämpft. Die Dosierung vom Antihistaminikum für Hunde wird von dem Tierarzt empfohlen und beruht normalerweise auf dem Verhältnis 1 mg Präparat/ 1 kg Hundegewicht.  Das Diphenhydramin, ein Wirkstoff in Benadryl, ist die wichtigste Komponente, die die Allergiesymptome lindert.

  • Benadryl (Diphenhydramin)
  • Chlortrimeton (Chlorpheniramin)
  • Tavist (Clemastine)
  • Atarax / Vistaryl (Hydroxyzine)
  • Temaril (Trimeprazin)
  • Periactin (Cyproheptadine)
  • Cetirizin
  • Loratadin
  • Promethazin
  • Terfenidine
  • Hydroxyzine

Nebenwirkungen von Antihistaminika für Hunde
Es gibt nicht viele Nebenwirkungen von Antihistaminika; einige sind in der Gebrauchsanweisung der Medikamente angezeigt und müssen überwacht werden.

  • Die häufigste Nebenwirkung ist Sedierung, eine Schlafsucht.
  • Die Schläfrigkeit kann durch viele Antihistaminika ausgelöst werden, während die stärkeren wie Chlorpheniramin auch noch zu Müdigkeit, Lethargie und Durchfall führen können.
  • Hydroxyzine ist ein Antihistaminikum, zu dessen Nebenwirkungen Übelkeit, Krämpfen und Schläfrigkeit zählen.
  • Diese Antihistaminika für Hunde sollten in Kombination mit einer richtigen Ernährung verabreicht werden, die weniger Fettsäuren enthält.