Bitterer Geschmack im Mund

Jede Änderung im Geschmackssinn ist medizinisch als Dysgeusie bezeichnet. Die Geschmacksknospen im Mund erkennen fünf grundlegende Geschmacksrichtungen: süß, salzig, sauer, würzig und bitter. Der Geruchssinn spielt dabei auch eine wichtige Rolle. So, z. B., vermindert eine Atemwegsinfektionen den Geruchssinn und ändert hiermit den Geschmack. Ein verändertes Geschmacksempfinden, insbesondere ein permanent bitterer Geschmack kann zur Appetitlosigkeit führen. Neben den Atemwegserkrankungen gibt es andere Gründe, die zu Bitterkeit im Mund führen.

Ursachen für bitteren Geschmack im Mund
Die Infektion im Mund wie eine Zahnfleischerkrankung führt möglicherweise zu einem bitteren Geschmack im Mund. Manchmal ist man im Geschmack sehr empfindlich und die Komponenten einer Zahnfüllung verursachen die Bitterkeit im Mund.

Refluxkrankheit
Eine wichtige Ursache für diesen Zustand ist die Refluxkrankheit, auch als Magen- und Speiseröhrenkrebs-Reflux-Krankheit (GERD) bekannt. Bei dieser Erkrankung steigen die Magensäfte wieder in die Kehle und bewirken so Bitterkeit im Mund beim Essen. Die wichtigsten Ursachen für die Refluxkrankheit sind übermäßige Nahrungsaufnahme, würzige und fetthaltige Speisen und ungeordnete Tischzeiten. Neben der Bitterkeit im Mund manifestieren sich andere Symptome wie Mundgeruch, Kopfschmerzen, Blähungen, Übelkeit und Halsschmerzen.

Phenylthiocarbamid (PTC)
Phenylthiocarbamid ist ein Bitterstoff. Dieser kann von 70 % der Europäer bis zu 1000-mal besser wahrgenommen werden als von den restlichen 30 %. Dafür verantwortlich ist das individuelle Expressionsmuster von Varianten eines Genes für einen bestimmten Bittergeschmacksrezeptor. So wird vom Großteil der Menschen PTC bei einer Konzentration von 0,1 mM bis 10 mM als äußerst „widerlich“ empfunden. Der Rest kann bei dieser Konzentration PTC noch nicht schmecken. Die Erbanlage für das Schmecken von PTC wird dominant vererbt.

Medikamente
Den bitteren Geschmack im Mund verursacht die Einnahme bestimmter Medikamente und Drogen wie Antidepressiva (im Fall von Stress und Depressionen), pränatale Vitamine (für schwangere Frauen) und auch Antibiotika.

Einnahme von Pinienkernen
Untersuchungen haben gezeigt, dass der Verzehr von Pinienkernen, vor allem von verdorbenen, bitteren Geschmack im Mund entwickeln kann. Diese Änderung im Geschmack kann unmittelbar nach dem Verzehr von Pinienkernen oder ein paar Tage danach kommen. Der bittere Geschmack kann tagelang und manchmal sogar Wochen anhalten.

Hormonelles Ungleichgewicht
Hormonstörungen wie Anstieg und Rückgang des Östrogenspiegels bei einer Frau während ihrer Periode oder Schwangerschaft können solche Veränderungen im Geschmack verursachen.

Metallvergiftung
Blei, Kupfer und Quecksilber können Toxizität und somit Bitterkeit in der Art metallischen Geschmacks im Mund hervorrufen.

Krankheiten
Gelbsucht, Diabetes, Krebs, Leber- oder Nierenleiden fördern die Entwicklung der Geschmacksveränderungen.

Schlechte Mundhygiene
Nicht regelmäßiges Zähneputzen wirkt einer Ansammlung von Bakterien und Keimen in der Mundhöhle bei, die bitteren Geschmack herbeiführen können.

Hausmittel für bitteren Geschmack im Mund

Vor der Behandlung der Bitterkeit im Mund soll zuerst die genaue Ursache diagnostiziert und dann notwendige Schritte und Medikamente gewählt werden, um bitteren Geschmack zu eliminieren. Hier sind ein paar Tipps, wie man bitteren Geschmack im Mund loswerden kann.

  • Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich und spülen sie danach mit einem medizinischen Mundwasser. Die regelmäßige Verwendung der Zahnseide ist sehr wichtig, um die Ansammlung von Keimen und Bakterien in den Zähnen zu vermeiden.
  • Ein wirksames Hausmittel, die Bitterkeit im Mund loswerden, ist das Zähneputzen mit einer Mischung aus Backpulver und Salz. Diese Mischung ist sehr vorteilhaft für die Bekämpfung der dentalen Infektionen und auch für die Entfernung von Plaque von den Zähnen.
  • Der Verzehr von Zitrusfrüchten oder Fruchtsäften wie Orangensaft oder Zitronensaft, regen die Speichelproduktion an, was den bitteren Geschmack zu neutralisieren hilft.
  • Das Kauen von Zimt und Nelken ein paar Mal am Tag minimiert den bitteren Geschmack auch.
  • Bitterer Geschmack im Mund nach dem Essen, der durch Verdauungsstörungen oder die saure Refluxkrankheit verursacht ist, kann mit dem Verzicht auf würzige und gebratene Speisen und durch den Verzehr von kleinen und häufigeren Mahlzeiten zu geregelten Tischzeiten behandelt werden.