Bitterer Geschmack im Mund

142

Schmeckt das Essen die ganze Zeit bitter? Hinterlassen süße Köstlichkeiten auch einen bitteren Geschmack im Mund? Das Problem ist jedoch nicht auf die geschmacklichen Eigenschaften der Speisen zurückzuführen.

Ursache für bitteren Geschmack im Mund

Wenn im Laufe des Tages nicht genügend Wasser getrunken wird, kann es zum Flüssigkeitsverlust im Körper führen. Die Dehydration des Körpers ruft in der Regel einen ungewöhnlich bitteren Geschmack im Mund nach dem Essen hervor. Andere Ursachen des bitteren Geschmacks im Mund sind folgende:

Infektion der Mundschleimhaut durch Hefepilze
Bitterer Geschmack im Mund kann auch auf die Infektion durch Hefepilze zurückgeführt werden. Das ist eigentlich eine Pilzinfektion, die in den Mund eingedrungen ist. Um genauer zu sein, lebt der Pilz Candida albicans in den Schleimhäuten des Mundes. Studien zeigen, dass dieser Pilz im Mund siedelt, jedoch wenn er sich übermäßig vermehrt, führt es zu Pilzinfektion in der Mundhöhle. Die häufigste Nebenwirkungen ist eine Bildung der weißen Flecken auf der Zunge und den inneren Wangenwänden. Manchmal erscheinen die weißen Flecken auf dem Mundhöhlendach. Die weißen Läsionen können einen ungewöhnlich bitteren Geschmack auslösen. Ein Zahnersatz, der nicht richtig passt oder längere Einnahme von Antibiotika kann die Überwucherung mit Pilzen fördern. Normalerweise ist diese Munderkrankung nicht ein Grund zur Sorge, jedoch bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind die Symptome schwerer und ziemlich störend. Die Pilzinfektion in ihrer schweren Form führt zu Entwicklung von Läsionen in der Kehle. In solchen Fällen ist das Hinunterschlucken von Speisen sehr mühsam.

Hormonelles Ungleichgewicht
Änderungen im normalen Hormonspiegel ist eine häufige Ursache für bitteren Geschmack im Mund. Die Schwangerschaft hat eine Reihe von Nachteilen und einer von ihnen ist die Störung im normalen Hormonhaushalt. Schwangere Frauen klagen oft über anhaltenden bitteren Geschmack im Mund.

Medikamente
Orale Medikamente werden zur Behandlung einer breiten Palette von Krankheiten verschrieben. Eine unmittelbare Nebenwirkung der Medikamente ist bitterer Geschmack im Mund.

Unzureichende Produktion des Speichels
Das Syndrom der Mundtrockenheit ist ein direkter Weg zum bitteren Geschmack im Mund. Die Mundtrockenheit tritt auf, wenn die Speichelproduktion die Normwerte bedeutend unterschreitet.

Verdauungsstörungen
Menschen mit Verdauungsstörungen wie Morbus Crohn, saures Aufstoßen und Reizdarmsyndrom spüren gewöhnlicherweise bitteren Geschmack im Mund.

Magenprobleme
Geschwüre im Magen oder die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD), bei der das Verzehrte aus dem Magen nach oben in die Speiseröhre steigt (die Röhre, die den Magen mit dem Mund verbindet) ist auch für die Entstehung des bitteren Geschmacks im Mund verantwortlich.

Mundkrebs
Bitterer Geschmack im Mund, der nicht auf eine Standard-Form der Behandlung anspricht, könnte auch einen Mundhöhlenkrebs bedeuten. Bei dieser Art von Krebs brechen Läsionen auf den Lippen, dem Zahnfleisch, Mundboden und manchmal in der Kehle aus. Für diese offenen Wunden sind die Standard-Behandlungsmethoden unwirksam. Rauchen und Kautabak sind die häufigsten Ursachen vom Mundhöhlenkrebs.

Der Arzt wird zunächst die Ursache identifizieren und dann über den Verlauf der Behandlung entscheiden. Im Falle der Refluxkrankheit sollte man zuckerfreie Joghurts essen, um der Pilzinfektion keine Nahrung zu bieten. Bei der Mundtrockenheit werden orale verschreibungspflichtige Medikamente eingenommen, um die Produktion vom Speichel zu erhöhen. Verstärkte Flüssigkeitsaufnahme, Einnahme oraler Feuchtigkeitscremes und Kauen spezieller Kaugummis kann sicherlich dazu beitragen, die Speichelproduktion zu steigern. Die Behandlung  des hormonellen Ungleichgewichts kann sicherlich bitteren Geschmack im Mund reduzieren.