Halluzinationen bei älteren Menschen

Die Halluzination ist eine abnorme sensorische Wahrnehmung, eine Parasomnie, die ein Sinnesorgan, wie Hör-, Seh-, Geruchs-, Tast- oder ein anderes vernehmen kann. Die Halluzinationen sind häufig mit Wahnvorstellungen, Illusionen und Träumen verwechselt. Außerdem unterscheiden sich die Halluzinationen und Wahnvorstellungen noch viel mehr voneinander. Die Halluzination ist eine verzerrte sensorische Erfahrung, die einer Person echt zu sein erscheint. Es gibt dabei keine äußere Reize vorhanden, dass dieses Gefühl hervorruft. Die Täuschung ist ein völlig anderes Konzept. Die Person leugnet das, was von jeder anderen Person akzeptiert wird. Als Illusion bzw. illusionäre Verkennung bezeichnet man in der Psychiatrie und Psychologie eine Sinnestäuschung, die auf einer Fehlinterpretation realer Sinneseindrücke beruht. Mit anderen Worten: Es wird etwas Vorhandenes wahrgenommen – aber nicht als das, was es eigentlich ist.

Halluzinationen bei älteren Menschen
Die Halluzinationen bei älteren Menschen sind dieselben wie bei den anderen Menschen. Bei den Älteren sollten die Halluzinationen nicht immer mit den psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Sie sind vielmehr eine Wirkung von mehreren externen Faktoren sowie internen Veränderungen, die im Körper vorgehen.

Akustische Halluzinationen
Ein Mensch vernimmt verschiedene Stimmen und Geräusche, wenn niemand da ist. Viele Male beim Sprechen hält der Mensch plötzlich inne, als ob es ihm im Dialog erwidert würde. Zu den akustischen Halluzinationen bei älteren Menschen gehören oft die Stimmen einer verstorbenen Person, eines guten Freundes, verlorenen Liebespartners, die fast von überall kommen können – aus einem Baum, dem Boden, der Wand etc. Die akustischen Halluzinationen sind auch als Paracusis und paracusia bezeichnet. Diese Halluzinationen sind oft Auslöser der psychotischen Zustände wie Schizophrenie. Mehr als 75% der schizophrenischen Patienten leiden unter verschiedenen Arten von Halluzinationen.

Visuelle Halluzinationen
Die visuellen Halluzinationen beginnen mit Fehlinterpretationen, zum Beispiel, die Person könnte denken, dass sie Stoffmuster oder Gesichter sähe. Das ist die häufigste Art von Halluzinationen bei älteren Menschen, insbesondere bei Demenz. Sie könnten Menschen, Tiere und viele andere Dinge wie komplizierte und bizarre Szenarien sehen. Diese visuellen Halluzinationen dauern eine oder zwei Sekunden, können aber hartnäckig andauern. Die Menschen mit der Lewy-Körper-Demenz leiden unter Halluzinationen, die mit langsamen Bewegungen des Körpers und körperlicher Steifheit begleitet werden.

Geruchshalluzinationen
Die olfaktorischen Halluzinationen, auch als Phantosmia genannt, sind ebenfalls eine wichtige Art der Halluzinationen bei älteren Menschen. Sie werden für bestimmte Gerüche empfindlich, die nicht vorhanden sind. Diese Halluzinationen unterscheiden sich von Person zu Person, sind aber meist illusorische Wahrnehmungen von einem üblen Geruch, z. B., von verdorbenem Essen, verfaultem Fleisch. Phantosmia kann ein vorherrschendes Symptom von Epilepsie, Anfällen des Schläfenlappens, Migräne und auch weiteren psychotischen Erkrankungen sein.

Hypnagoge Halluzinationen
Die hypnagogen Halluzination gehen während des Schlafes oder des Einschlafens bzw. Aufwachens vor, wobei es sich um taktile, meist jedoch um akustische und optische Halluzinationen handelt. Sie können beim Schlafen während des Tages und in der Nacht auftreten. Die hypnagogen Halluzinationen sind oft ein Symptom der Narkolepsie und können unmittelbar nach einem kataleptischen Anfall erscheinen.

Ursachen für Halluzinationen bei älteren Menschen
Die Halluzinationen bei älteren Menschen werden durch viele Faktoren verursacht.

Der Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie der Entzug von denselben führen zu taktilen sowie optischen Halluzinationen. Extremer Stress, Müdigkeit, Altern, Verlust eines Liebespartners oder Freundes, emotionale Erschöpfung, posttraumatische Belastungsstörung, Depression, Schlafentzug oder Schlaflosigkeit, Läsion und Kopfverletzungen, hohes Fieber, schwere Krankheiten wie Leberversagen, Hirntumoren, Nierenversagen etc. sind die häufigsten Ursachen für die Halluzination bei älteren Menschen.

Die Tast- und Riechstörungen sind ein Zeichen von mehreren Änderungen, die in den organischen Substanzen des Gehirns stattgefunden sind, und können als Vorwarnung des epileptischen Anfalls oder der Migräne betrachtet werden. Eine sensorische Deprivation oder ein Fehlen jeglicher äußerer Reize ist eine wesentliche Ursache dafür, dass vor allem die gehörlosen Menschen unter akustischen Halluzinationen und blinden Menschen unter optischen Halluzinationen leiden. Außerdem lassen sich die Halluzinationen bei älteren Menschen durch folgende Faktoren erklären.

Charles Bonnet-Syndrom
Das Charles-Bonnet-Syndrom ist ein neurologisches und psychiatrisches Syndrom. Es entsteht aufgrund einer chronischen Sehverschlechterung bei normalem Bewusstsein zu visuellen Trugwahrnehmungen (Illusionen und Pseudohalluzinationen), ohne dass eine akute psychiatrische Erkrankung im eigentlichen Sinn vorliegt. Das ist die häufigste Ursache von Halluzinationen bei älteren Menschen. Die Betroffenen erleben die Erscheinungen stets als nicht echt und distanzieren sich davon. Daher nennt man diese Erscheinungen auch Illusionen oder Pseudohalluzinationen. Die Betroffenen leiden oft auch unter Demenz und Delirium verschiedenen Grades.

Sundown-Syndrom
Das ist ein spätnachmittäglicher, abendlicher oder nächtlicher Zustand der Verwirrtheit, bei dem die Betroffenen wach umher irren und u. a. nicht einordnen können, wo sie sich befinden. Das Syndrom tritt vor allem bei Demenz, Alzheimer-Krankheit, Psychose etc. auf.

Behandlung von Halluzinationen bei älteren Menschen
Alle Arten von Halluzinationen bei älteren Menschen erfordern eine angemessene medizinische Intervention für die Prognose sowie die Behandlung. Die Psychiater und Psychologen spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung. Chronische Halluzinationen werden, ähnlich wie bei der Schizophrenie, mit einigen antipsychotischen Medikamenten und psychosozialen Therapien behandelt und kontrolliert.