Hypoallergene Diät

78542

Die einen mögen bestimmte Arten von Nahrungsmitteln, während die anderen sie nicht ausstehen können. Liegt es an ihrem Geruch, Geschmack oder einem einfachen Nichtmögen? Es ist nichts Ungewöhnliche daran, es ist sogar ganz natürlich. Der Körper reagiert eben in dieser Weise, und der Grund für seine Reaktion könnten die Genetik oder Enzyme sein, die an der Verdauung beteiligt sind. Im Gegenzug führt es zur Entwicklung von Allergien.

Was ist eine hypoallergene Diät?

Eine hypoallergene Diät ist eine besondere Art der Ernährung, die die Auswirkungen der Nahrungsmittelallergien minimiert. Da die meisten Menschen allergisch oder empfindlich auf ein oder anderes Nahrungsmittel sind, hilft sie, geringere Empfindlichkeit gegenüber diesen Nahrungsmitteln zu entwickeln. Anzumerken ist, dass sich die Intensität der Reaktion von Mensch zu Mensch unterscheidet. Ist man auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch und dennoch stellt ihren Konsum nicht ein, bleiben die Symptome oder werden sogar noch schlimmer. Da immer mehr unnatürliche Nahrungsmittel auf den Markt kommen, stellt sich der Körper mit ausgeprägten genetischen Veränderungen gegenüber ihnen ein. Das führt letztendlich zu allergischen Reaktionen.

Die hypoallergene Ernährung ist auch als allergenarme Diät bekannt, weil sie sich nur aus den personenbezogen nichtallergischen Nahrungsmitteln zusammensetzt. Die Gestaltung einer solchen Diät für die Person, die mehrere Allergien hat, ist eine recht schwierige Aufgabe. Allergische Nahrungsmittel zu vermeiden ist der meist einfache und effektive Weg.

Wenn allergische Reaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel bestehen, müssen diese vom Ernährungsplan gestrichen werden. Manchmal können die Nahrungsmittel nach einer Enthaltungszeit wieder aufgenommen werden. Je mehr man allergische Produkte verzehrt, desto mehr Antikörper werden vom Körper produziert, um sich dagegen zu wehren.

Die Lebensmittelallergien auf Milch, Erdnüsse, Mais, Weizen, Schokolade, Hefe, Soja-Eier sind am meisten verbreitet. Bei Kindern können sie manchmal kompliziert sein. Milch ist ein ziemlich häufiges Allergen für die Kinder (Allergene sind Stoffe, die Allergien auslösen). Wenn jemand eine Allergie auf Milch hat, muss er auf Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Butter, Sahne, Eis etc. verzichten. Brauner Reis ist ein häufiges Nahrungsmittel in den hypoallergenen Diäten.

Symptome von Nahrungsmittelallergien

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie sind ausgesprochen zahlreich. Nur wenige von ihnen sind Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, Schwellungen, anaphylaktische Reaktionen, niedriger Energieverbrauch und chronische Müdigkeit, wiederkehrende Ohrinfektionen. Einige andere gastrointestinale Symptome äußern sich in Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen etc. Es gibt einige Nahrungsmittel, die Symptome von Aufmerksamkeitdefizitsyndrom (ADD) und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) auslösen. Es ist ratsam, die Symptome nicht außer acht zu lassen und eine sofortige ärztliche Untersuchung einzuleiten.

Es gibt keinen Zeitrahmen für eine hypoallergene Diät. Ihre Dauer ändert sich von Person zu Person, da jeder Fall anders ist. Vor dem Diätantritt muß man analysieren, welche Nahrungsmittel für die Allergiereaktionen verantwortlich sind, und erst dann mit der Diät anfangen. Der Ausschluss der allergenen Nahrungsmittel kann wirklich helfen. Wichtig zu wissen ist, was allergisch auf ein Nahrungsmittel macht. Achten Sie auf die Inhaltsstoffe in den Nahrungsmitteln.