Klettenwurzeltee

Die Klettenwurzel wächst in Europa und Asien. Sie war früher ein Hauptbestandteil in einer Reihe von pflanzlichen Präparaten. Die Klettenwurzel ist süß im Geschmack und hat eine klebrige Konsistenz. Traditionell wurde sie verwendet, um Fieber, Erkältung, Rheuma und Infektionen der Harnwege zu behandeln. Allerdings mangelt es an klinischen Beweisen über ihre Eigenschaften. Der Klettenwurzeltee ist ein Diuretikum. Mit der Klettenwurzel behandelt man Krebs. Aus den Blättern der Klettenwurzeln wird Tee zubereitet.

Vorteile des Klettenwurzeltees 

Tee aus Klettenwurzel hilft bei der Behandlung von Verdauungsstörungen und anderen Magenproblemen, er stärkt den Magen und regelt seine Funktionen. Der Tee wirkt effektiv bei Infektionen der Harnwege, Schmerzen der Harnblase, Gicht sowie der Behandlung von Flüssigkeitsansammlungen. Die Drüsenerkrankungen, wie geschwollene Drüsen etc. können mit Klettenwurzeltee behandelt werden. Er hilft bei der Behandlung einer Reihe von entzündlichen und rheumatischen Erkrankungen, Leberbeschwerden, Hepatitis, Gelbsucht und Leberproblemen.

Außer dieser Vorteile macht sich der Klettenwurzeltee auch bei der Stimulierung der Sekretion der Galle nützlich. Man verwendet ihn bei Akne, vor allem Teenager-Akne. Der Tee wird drei bis vier Wochen lang getrunken, was bei der Behandlung einer hartnäckigen Akne helfen würde.

Die Wurzel und Blätter der Klettenwurzel können auch mit Löwenzahnwurzel zu einer Teemischung kombiniert werden, die ein äußerst wirksames Reinigungsmittel für die Leber ist. Die Klettenwurzel hilft auch bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen, Asthma, Hauterkrankungen, wie Furunkel, Ekzeme, Skorbut, etc., der Fieber sowie dem Krebs. Sie entgiftet und führt die Gifte aus dem Körper ab. Die Klettenwurzel mit Sarsaparilla heilt einige Hautkrankheiten.

Nebenwirkungen

Die Klettenwurzel hat eine abführende Wirkung auf den Darm und kann die Gebärmutter stimulieren, darum ist ihre Einnahme während der Schwangerschaft nicht empfohlen. Einige Leute haben allergische Reaktionen auf sie. Wenn Sie allergisch auf Pektinstoffe sind, dann empfiehlt es sich auf den Gebrauch der Klettenwurzel zu verzichten. Wenn Sie gerade ein Arzneimittel einnehmen wollen, trinken Sie den Klettenwurzelextrakt oder -Tee nicht ein, weil dabei die Wirksamkeit des Medikaments erhöht werden kann. Den Diabetikern oder hypoglykämischen Patienten wird diese Tee nicht empfohlen, weil er zum Anstieg der Blutzuckerwerte führt. Eine Nebenwirkung besteht in der Beeinflussung des Natrium- und Kaliumspiegels. Die Klettenwurzel verlangsamt den Herzschlag und trocknet den Mund. Sie kann die Absorption von Eisen stören.

Wie macht man Klettenwurzeltee?

Sie können Tee aus entweder frischer oder getrockneter Klettenwurzel machen. Bekannt sind viele Rezepten von Klettenwurzeltee, aber in diesem Artikel werden wir die ganz einfachen von ihnen vorstellen.

  • Wenn Sie frische Klettenwurzel verwenden, reiben Sie die Wurzel kräftig unter laufendem kaltem Wasser sauber. Die Wurzel nicht schälen!
  • Schneiden Sie frische oder getrocknete Klettenwurzel in Stücke. Im letzten Fall sollen die Stücke nicht größer als 1 cm in der Länge sein.
  • Gießen Sie in einen Topf etwa 2 bis 3 Tassen Wasser und geben Sie frische oder ¼ Tasse getrocknete Klettenwurzel ins Wasser.
  • Bringen Sie das Wasser zum Kochen, dann stellen Sie die Wärme auf kleine Flamme, und lassen 30 Minuten lang mit dem geschlossenen Deckel kochen.
  • Lassen Sie Tee ziehen und geben dann Ihre Lieblingssüßstoff in den Tee.

Nachdem wir nun über die Vorteile des Klettenwurzeltees, seine Nebenwirkungen und Zubereitung wissen, machen wir uns nun mit seinen Nährwerten bekannt. Eine Portion mit 125 Gramm hat 110 Kalorien. Die Klettenwurzel enthält keine gesättigten oder Trans-Fettsäuren. Cholesterin ist auch nicht da. Es gibt etwa 12% Natrium, insgesamt 9% Kohlenhydrate und Ballaststoffe darin. Bevor Sie den Klettenwurzeltee genießen, sollten Sie sich vom Arzt beraten lassen.