Krämpfe nach der künstlichen Befruchtung (IUI)

Bei der Intrauterinbefruchtung werden aufbereitete Samenzellen etwa zum Zeitpunkt des Eisprungs in den Uterus (Gebärmutter) geleitet, um die Samenzelle näher an das Ei zu bringen. Dieses Verfahren, das man früher künstliche Befruchtung (AI) nannte, wird häufig mit Medikamenten zur Stimulation der Eierstöcke kombiniert. Die Frauen können nach dieser Befruchtungsmethode Uteruskrämpfe erleiden.

Ursachen für Uteruskrämpfe nach der IUI
Die IUI ist eine sehr einfache Formen der künstliche Befruchtung und vermutungsweise weniger riskant. Doch die Mehrheit der Frauen, die diese Prozedur durchlaufen haben, erleben einige Nebenwirkungen. Die Uteruskrämpfe sind die meist verbreiteten Nebenwirkungen während oder nach der IUI. Wie bereits erwähnt, werden die Spermien in die Gebärmutter zeitgleich mit dem Prozess des Eisprungs eingeführt. Es ist nicht ungewöhnlich für Frauen, Uteruskrämpfe während des Eisprungs zu haben.

Die Samenflüssigkeit wird nie direkt in die Gebärmutter eingeführt. Sie muss behandelt werden und auf die Spermienzahl und Beweglichkeit der Spermien kontrolliert werden. Wenn die Probe aus einer Samenbank genommen wird, muss darauf geachtet werden, dass der Samenspender nicht an einer schweren Krankheit gelitten hat. Die Samenflüssigkeitsprobe wird “gewaschen”, wobei die Bakterien, Eiterzellen und Prostaglandine entfernt werden. Die Prostaglandine sind Substanzen, die die Uterusrämpfe während der Menstruation induzieren und auch Uteruskontraktionen während der Wehen bewirken. Es ist daher natürlich, dass die Frauen Krämpfe erleiden, wenn diese Substanzen in der Spermaprobe vorhanden sind.

Nach der IUI können sowie leichte, als auch schwere Uteruskrämpfe auftreten. Die Beschwerden sind möglicherweise der Einführung eines chirurgischen Instruments speculum zuzuschreiben. Der Zweck ist, Platz für das Einführen des Katheters zu schaffen. Man muss darauf achten, dass der Katheter in die Gebärmutter über den Gebärmutterhals ohne jegliche Verletzungen eingeführt wird. Studien haben ergeben, dass die Uteruskrämpfe wegen der IUI kein Anlass zu ernster Sorge sind.

Behandlung der Krämpfe nach der IUI
Die Uteruskrämpfe nach der IUI dauern nicht lange und verschwinden in der Regel von allein. Allerdings können die Ärzte Schmerzmittel im Falle schwerer Uteruskrämpfe verschreiben. Man muss sich Ruhe wenigstens für ein paar Stunden nach dem Eingriff lassen und einige Zeit auf anstrengende Tätigkeiten verzichten. Die Uteruskrämpfe oder Bauchschmerzen treten möglicherweise auch bei der Verwendung von Medikamenten gegen Unfruchtbarkeit wie Clomid oder Serophene auf. Bei manchen Frauen lösen sie jedoch eine negative Reaktion aus und entwickeln das ovarielle Hyperstimulationssyndrom (OHSS). Unter diesen Umständen werden die Eierstöcke extrem empfindlich und schwellen an. Sie können sogar die Flüssigkeit in die Bauchhöhle absondern.

Geringfügige Schmierblutungen und Krämpfen sind nichts Ungewöhnliches. Leichte Krämpfe nach der IUI werden von der Mehrheit der Frauen erlebt, und sie verschwinden in der Regel von allein oder werden mit Schmerzmitteln behandelt. Bei schweren oder anhaltenden Uteruskrämpfen soll man sofort den Arzt aufsuchen.