Kurkuma für die Behandlung der Akne

127

Kurkuma ist eine mehrjährige Pflanze, die kurz und dick Stamm hat. Seine mehrere Zweige geben, eine fabelhafte aromatischen Geruch. Die Stämme Kurkuma Entwicklung der Erde, und sind somit als Rhizome. Die wissenschaftliche und umgangssprachliche Bezeichnung von Curcuma sind Curcuma longa und haldi jeweils. Es findet seine Verwendung in Küche sowie viele Hausmittel.

Kurkuma ist auf dem indischen Subkontinent besonders beliebt, wo sie ein Muss in jeder Küche ist. Man kann diese Pflanze auch bei der Behandlung von Akne und ihrer Narben verwenden.

Kurkuma und Akne

Manchmal sind die Hautporen mit toten Zellen, natürlichem Öl und Schmutz verstopft, was die Haut für bakterielle Infektionen anfällig macht. Die Infektionen führen zu Entzündungen, Schwellungen und Entwicklung von Eiter in den Poren der Haut, was insgesamt als Akne bezeichnet ist.

Die Akne kann man ausheilen, indem man das Wachstums von Bakterien hemmt, die Entzündungen stillt und Absonderungen aus den Hautporen entfernt. All das ist dann möglich, wenn ein Heilmittel mit antibakteriellen, entzündungshemmenden, antiseptischen und beruhigenden Eigenschaften angewendet wird. Kurkuma ist gerade ein solches Mittel. Außerdem hat sie keine Nebenwirkungen, wenn man auf sie nur nicht allergisch ist.

Wie verwendet man Kurkuma bei Akne?

Zudem weist Kurkuma vermutlich analgetische, antitumorale, antioxidative, antiallergische, krampflösende, adstringierende, appetitanregende, verdauungsfördernde, harntreibende und verdauungsfördernde Eigenschaften auf. Deshalb lässt der Einsatz von Kurkuma auf einer regelmäßigen Basis eine Menge Nutzen für die Gesundheit einschließlich der Akne-Behandlung und Akne-Vorbeugung erzielen. Man kann sie sowohl intern als auch extern benutzen.

Methode 1: In ein Glas warme Milch einen Teelöffel Kurkuma einrühren, bis Milch gelb ist. Einmal täglich trinken, vorzugsweise vor dem Schlafengehen. Das wird das Immunsystem stärken und somit die Behandlung der Akne unterstützen.

Methode 2: Kurkuma kann als eine Speisezutat dienen, wo es immer möglich wäre. Sie wird allgemein in der Küche der südostasiatischen Länder verwendet. Man könnte von einigen indischen und srilankischen Rezepten Gebrauch machen. Das würde erheblich die Chancen der Akne-Entwicklung reduzieren.

Methode 3: Man kann Kurkuma direkt auf den von Akne betroffenen Bereich und die umgebende Haut auftragen. Das verringert die Bildung der Akne-Narben. Auch wenn sich eine Narbe bildet, wird sie vergleichsweise heller aussehen. Man nimmt einen oder zwei Teelöffel frische Milch und einen Esslöffel Kurkumapulver und vermischt sie zu einer Paste. Die Paste trägt man gleichmäßig auf das Gesicht auf, lässt sie es 10 Minuten einwirken und wäscht mit viel klarem Wasser ab. Danach wäre die eine ölfreie Feuchtigkeitscreme empfohlen. Dies einmal täglich wiederholen, um die Akne schnell loszuwerden. Kurkuma hellt auf einige Zeit etwas die Haut auf.

Methode 4: Man kann ein Peeling mit Kurkuma für Akne-Narben machen. Man nimmt 2-3 Teelöffel Kurkumapulver, 1-2 Tropfen Zitronensaft und einen oder zwei Tropfen Senföl. Senföl kann man mit Oliven-, Kokos- oder Jojobaöl ersetzen, um ähnliche Ergebnisse zu erzielen. Das wird zu einer Paste vermischt und gleichmäßig auf die betroffenen Bereiche des Gesichts aufgetragen. Die Paste 15 Minuten lang einwirken lassen. Danach wenig Wasser auf das Gesicht schütteln und das Gesicht sanft mit den Fingern in kreisförmigen Bewegungen reiben. Nachdem die Paste abgerieben war, wird das Gesicht sorgfältig mit Wasser gewaschen. Die Behandlung soll man einmal alle zwei Tage wiederholen und es wird bei der Beseitigung von Akne-Narben bedeutend helfen.

Die topische Anwendung von Kurkuma hat eine Aufhellung der Gesichtshaut zur Folge. Das Gesicht mag ein wenig blass erscheinen, auch nach dem Abwaschen mit Wasser. Um die Aufhellung zu verhindern, soll man mit einer Zitronenscheibe das Gesicht in kreisförmigen Bewegungen sanft reiben und es etwas später mit Wasser waschen.