Lethargie bei Kindern

Viele Eltern klagen sich oft, dass ihre Kinder lethargisch sind. Aber was mag eine Lethargie bedeuten? Die Lethargie bei Kindern bezieht sich auf einen Energiemangel. Sie ist auch als immerwährendes Müdigkeitsgefühl definiert. Lethargische Kinder können sich hinlegen und längere Zeit nicht einmal bewegen. Eine lethargische Stimmung kann durch Mangel an Energie ausgelöst werden und hängt manchmal mit schweren Erkrankungen und sogar psychischen Störungen zusammen. Obwohl die Erwachsenen anfälliger für Lethargie sind, erleben auch aktive Kinder nicht selten dieses Gefühl.

Was sind Ursachen für Lethargie bei Kindern

Wie bereits erwähnt, kann die Lethargie bei Kindern durch eine Reihe von Gründen entstehen. Auch die Anstrengungen bewirken einen Mangel an Energie, was zu Lethargie führt. Im Folgenden sind einige häufige Ursachen von Lethargie bei Kindern aufgezählt.

Mangel an Schlaf: Die Kinder, die nicht ausreichend Schlaf bekommen, empfinden oft ein lethargisches Gefühl den ganzen Tag durch. Wegen des Mangels an Schlaf erlebt das Kind anhaltende Müdigkeit und kann sich nicht auf seine tägliche Routine konzentrieren. Ein Gefühl der Müdigkeit ist häufig bei Kindern beobachtet, wenn sie nicht genug schlafen. Daher soll man mindestens 7-8 Stunden am Tag schlafen, um alltäglich seinen Aktivitäten effizient nachzugehen und die Lethargie in Schach zu halten.

Mangelernährung: Die unterernährten Kinder zeigen oft Anzeichen von Lethargie. Ihnen sieht man erhebliche Abnahme der Energie an. Da der Körper nicht sein tägliches Soll an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen erhält, äußert es sich in einem starken Rückgang der täglichen Aktivität.

Anämie: Lethargie bei Kindern ist auch als ein frühes Symptom der Anämie. Dieser Zustand führt zu einer erheblichen Reduzierung der Zahl der roten Blutkörperchen, die Sauerstoff in verschiedene Organe des Körpers liefern. So verursacht die Anämie einen Mangel an Sauerstoff, der ein Kind lethargisch macht. Eine schlechte Ernährung, Mangel an Eisen sind die häufigsten Faktoren, die zur Lethargie bei Säuglingen beitragen.

Fiber: Fieber und Lethargie bei Kindern sind oft korreliert. Fieber bei Kindern tritt häufig aufgrund von Virusinfektionen auf. Ein Fieber im Bereich von 101 bis 103 Grad F soll zwar nicht ganz ernst zu nehmen, jedoch für ein Kind ist es ein höchst unangenehmes Empfinden. Das Kind reagiert nicht und zeigt minimale verbale Interaktion. Allerdings erfordern 6 Wochen alte Säuglingen mit hohem Fieber (mehr als 101) eine sofortige Behandlung, weil es ein Symptom einer ernsthaften Erkrankung sein könnte.

Depression: Die Kinder, die unter Depressionen leiden, beginnen langsam lethargisch zu werden. Obwohl die Depression ist ein mentales Problem, zapft sie an Energie, so dass das Kind immer mehr lethargisch wird. Das Gefühl von Müdigkeit, die Angstattacken sind einige Symptome der Depression. Dieser länger anhaltender Zustand kann vom Kind nicht toleriert werden.

Meningitis: Meningitis, die extreme Lethargie herbeiführt, tritt bei großer Zahl von Kindern auf. Meningitis, als eine Infektion, verursacht eine Entzündung der Membranen, die das Gehirn und Rückenmark vor äußeren Beschädigungen schützen. Die Kinder mit Meningitis leiden unter Kopfschmerzen, Fieber und schlafen mehr als üblich. Sie zeigen Mangel an Energie und kein Interesse an körperlichen Aktivitäten.

Lethargie bei Säuglingen 

Die Lethargie bei Säuglingen ist nicht leicht zu diagnostizieren. Allerdings schlafen sie länger als üblich oder haben ein Gefühl der Müdigkeit auch nach einem langen Schlaf; das sind alles Anzeichen von Lethargie bei Babys. Man kann Lethargie bei Säuglingen aufgrund ihrer Verhaltensänderungen feststellen. Lethargische Säuglinge zeigen wenig Begeisterung. Sie scheinen träge und schläfrig zu sein, was ein Zeichen einer schweren Erkrankung wie z. B. Lungenentzündung ist.

Bei dem heutigen hektischen Lebensstil erscheint Müdigkeit ziemlich normal. Allerdings müssen die eine längere Zeit lethargisch bleibenden Kinder medizinisch versorgt und auf Symptome dieser Erkrankung untersucht werden.