Benommenheit während der Periode

Die Frau während ihrer Periode erlebt verschiedene Änderungen in ihrer Gesundheit. Schwindelgefühl und Übelkeit kommen recht häufig vor und während der Periode vor. Das Unbehagen ergibt sich aus hormonellem Ungleichgewicht, das sich im Körper während dieser Phase aufgebaut hat. Die Benommenheit ist auch ein Symptom des prämenstruellen Syndroms.

Benommenheit während der Periode

Man fühlt sich schwindlig nach dem Aufstehen morgens oder zu jeder Zeit des Tages. Der Appetit schwindet, eine Schwäche tritt auf. Alle diesen Beschwerden haben einen direkten Einfluss auf das Gehirn. Das geschieht meist wegen der erheblichen Variation der Hormone, nämlich des Progesterons und Östrogens während des Menstruationszyklus. Zur Benommenheit fügt sich auch noch das Erbrechen hinzu. Kommen solche Symptome ein- oder zweimal vor, ist es noch kein Grund zur Sorge. Allerdings soll man den Arzt aufsuchen, wenn die gleichen Anzeichen sehr oft während der Periode in Erscheinung treten.

Die Frauen mit niedriger Pulsfrequenz oder niedrigem Blutdruck leiden meist unter Schwindel während der Perioden. Wenn der Blutdruck unter den normalen Wert absinkt, vermindert sich die Blutversorgung des Gehirns. Als Folge fühlt man einen Energieabfall und leichten Kopfschwindel. Die Schwankungen des Blutdrucks und der Schwindel infolgedessen können auch auf die Schilddrüsenerkrankungen zurückgeführt werden. Die Herzprobleme und die dabei eine lange Zeit verwendeten Bluthochdruck-Medikamente rufen den ähnlichen Zustand hervor.

Die Anämie bewirkt extremen Schwindel während der Perioden. Der Mangel an Eisen bedeutet sehr wenig Hämoglobin. Man kann momentane Blackouts durch innere Schwäche erleben. Das Sehen kann vorübergehend verschwommen sein. Die Symptome entstehen infolge der Schwankungen im Hormonspiegel. Der Mangel an Eisen im Körper ist eine häufige Gesundheitsstörung, mit der die Frauen meist in ihren 30ern konfrontiert sind. Daher soll man sich den Hämoglobinwert überprüfen lassen.

Die Frauen mit dem Schwindel in ihrer Vorgeschichte erleben während der Periode Benommenheit. Vertigo ist eine Erkrankung, die durch das Empfinden eines Drehgefühls oder Schwankens oder das Gefühl der drohenden Bewusstlosigkeit beim Ausruhen, Sitzen oder Liegen gekennzeichnet ist. Die Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr ist der Hauptgrund für den Schwindel. Die Behandlung hängt von der Schwere der Störung und den begleitenden Symptomen ab. In den meisten Fällen tritt die Benommenheit auf, wenn die Frauen unregelmäßige Perioden und starke Krämpfe wegen gesundheitlicher Störungen wie das PCO-Syndrom oder Tumoren in der Gebärmutter haben.

Die Gründe für den Schwindel während der Periode hängen also mit dem Gesundheitszustand zusammen. Wie geringfügig das Symptom auch sein mag, soll man sich von einem erfahrenen Gynäkologen diagnostizieren lassen. Obwohl die Behandlung absolut auf der zugrunde liegenden Ursachen beruht, könnte man sich mit entsprechen Änderungen der Ernährungsgewohnheiten und des Lebensstils helfen. In dieser wichtigen Phase soll man viel Wasser trinken, um den Körper hydratisiert zu halten, und sich gesund ernähern. Alkohol und Rauchen sollen vermieden werden.