Muskelkrämpfe im Hals

Krampfhaftes Muskelzucken in dem Hals erschwert seine Bewegungen. Es ist eine Art von Muskelkrampf, die eine normale Kontraktion und Entspannung der Muskeln stört. Die Muskelkrämpfe im Hals werden durch Schmerzen, Schwellungen und plötzliche Muskelkontraktionen in dem betroffenen Bereich ausgelöst. Die Menschen mit Muskelkrämpfen im Hals haben es äußerst schwer, den Kopf frei zu bewegen. Im Gegensatz zu den Krämpfen in anderen Körperteilen halten die Spasmen im Hals länger an und beeinträchtigen körperliche Aktivitäten.

Ursachen

Die Muskelkrämpfe im Hals werden oft durch plötzliche Halsbewegungen, die enormen Druck auf die Muskeln ausüben, herbeigeführt. Das Drehen des Halses bewirkt die rasche Dehnung der Muskeln und kann öfters zu starken Schmerzen führen. Die Kontraktion der Muskeln stört den Blutzufluss in diesen Bereich.
Nährstoff-Mangelerscheinungen: Der Mangel an bestimmten Nährstoffen wie Vitaminen, insbesondere Vitamin D und Vitamin B12, die essentiell für die normale Funktion von Muskeln sind, kann im Hals Muskelkrämpfe hervorrufen. Auch der Mangel an Magnesium, Kalium, Kalzium löst eine krampfartige Muskelkontraktion im Nacken aus.

Trauma: Die Muskelzerrungen im Nacken infolge eines Unfalls sind ein häufiger Auslöser von Muskelkrämpfen. In solchen Fällen wird ein plötzliches Zucken des Kopfes beobachtet. Solche Art von Verletzungen verursacht nicht nur steifen Nacken, sondern führt auch zu Kopfschmerzen, Schulterschmerzen und unkontrollierten Muskelbewegungen.

Fehlerhafte Körperhaltung: das Sitzen in einer Position, die für den Körper keine Stütze im Rücken- und Nackenbereich bietet, verursacht Nackenschmerzen, denen eine krampfartige Aktivität der Muskeln folgen kann. Die Fehlhaltung des Körpers, die unzulässig die Nackenmuskulatur belastet, ist hier und da in Büros zu beobachten, wo die Mitarbeiter an den Rechner stundenlang wie angeklebt verharren, ohne sich nicht im mindesten darum zu kümmern, wie sie nämlich sitzen.

Anstrengende Übungen: Wenn Ihr anstrengendes Training das Heben von Lasten umfasst, sind Sie von den Muskelkrämpfen im Hals nicht geschützt. Das liegt daran, dass sich ein gewisses Maß der Körperbelastungen beim Heben schwerer Gewichte auf die Nackenmuskulatur überträgt. Dies ist nicht selten mit unkontrolliertem Zittern der Muskeln quittiert, welches allmählich zurückweicht und schließlich ganz verschwindet, sobald die Übung beendet ist.

Andere Ursachen: Natrium, ein wichtiger Bestandteil der Muskelzellen, nimmt deutlich bei Austrocknung ab, was zu Muskelkrämpfen führen kann. Alkoholismus, Erkrankungen wie Fibromyalgie, Bechterew, Spinalkanalstenose, Bandscheibenvorfall und zervikale Spondylose können auch zu Muskelkrämpfen beitragen.

Behandlung

Medikamente: die Schmerzmittel werden häufig verschrieben, um abnorme Kontraktion der Muskeln im Nacken zu lindern. Die Medikamente wie Ibuprofen helfen nicht nur, den Schmerz zu kontrollieren, sondern wirken auch der Entzündung entgegen. Die entzündungshemmenden Medikamente wie Naproxen sind hoch wirksam bei der Verringerung der Halsschmerzen und Schwellungen.

Massage: Eine richtige Massage kann auch die Schmerzen lindern. Mit der Beratung von einem Therapeuten während der Durchführung der Massage wäre für das optimale Ergebnis am besten gesorgt. Die Massage verbessert die Durchblutung und hilft auf diese Weise, Schmerzen zu kontrollieren. Sie bewirkt Wunder für die Nackenmuskulatur. Ein heißes Bad oder Heizkissen ist auch wirksam, um die Muskelkrämpfe loszuwerden. Ein Warmwasserbad mit Verwendung von Bittersalz wäre für die Schmerzlinderung auch nützlich.

Balsam: die medizinischen Salben, die in verschiedenen Drogerien erhältlich sind, können große Erleichterung bei Halsmuskelkrämpfen mit sich bringen. Grundsätzlich enthalten diese Balsame Menthol, das die Körpertemperatur erhöht. Die erzeugte Wärme beruhigt die angespannte Muskulatur erheblich. Diese heilkräftigen Salben sind eine einzigartige Mischung aus hochwertigen Zutaten, die den Blutfluss erhöhen und den Heilungsprozess beschleunigen.

Eis: legen Sie einen Eisbeutel auf die Stelle, wo der Schmerz durch die Halskrämpfe zu verspüren ist. Die Kälte vom Eis verengt die Blutgefäße in diesem Bereich. Nach der Kontraktion werden sie extrem breit, was die Durchblutung der entzündeten Bereiche enorm erhöht. Dieser plötzliche Fluss von Blut lockert die gepressten Fasern, wodurch Blut in diesem Bereich wieder normal zirkuliert.

Muskelrelaxantien: Wie der Name schon sagt, bieten diese Medikamente Entspannung für die Muskeln. Da es verschiedene Arten von Muskelrelaxantien erhältlich sind, muss man sich von einem Arzt beraten lassen, ob diese Medikamente für die Verringerung der Halsspasmen in Ihrem Fall in Frage kommen. Die Muskelrelaxanzien, wenn sie zusammen mit einem Schmerzmittel genutzt werden, sind ein effektives Mittel zur Behandlung der unkontrollierten Muskelbewegungen. Sie sind als Tabletten erhältlich und sollen strikt nach der Verordnung vom Arzt eingenommen sein, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Man kann auch natürliche Muskelrelaxantien wie Kamille gebrauchen, um Schmerzen zu lindern.

Narkotische Schmerzmittel: Den Menschen mit schweren Muskelkrämpfen werden manchmal narkotische Schmerzmittel empfohlen. Die quälenden Schmerzen können mit diesen Medikamenten deutlich gedämpft werden. Die narkotischen Schmerzmittel, wie zum Beispiel Propoxyphen und Hydrocodon, lindern erheblich die Muskelverspannungen. Allerdings kann der Missbrauch dieser starken Schmerzmitteln zu Schwindel, Schläfrigkeit und Übelkeit führen. Man kann auch drogenabhängig werden. Der berühmte Popstar Michael Jackson, der am 25. Juni 2009 gestorben war, ist auch ein Opfer des Drogenmissbrauchs. Der King of Pop war von Schmerzmitteln, die zu seinem tragischen Ableben geführt hatten, stark abhängig. Also ist eine Rücksprache mit dem Arzt sehr wichtig, um die benötigte Dosis dieser Arzneimittel zur Linderung der Muskelkrämpfe zu wissen.

Die magnetische Therapie ist bei der Behandlung von Muskelverspannungen im Nacken ebenfalls wirksam. Die Muskelschmerzen können teilweise unter Kontrolle bleiben, wenn man einen magnettherapeutischen Halswickel am Hals trägt. Eine magnetische Halskette oder ein stützendes Kissen mit dem eingenähten Magneten würden auch hilfreich sein.