Neem Öl für Behandlung der Krätze

Die Krätze ist eine juckende Hautkrankheit, die durch den Ektoparasiten Sarcoptes scabiei verursacht ist. Für bloßes Auge unsichtbar, sind diese winzigen Milben nur mit Hilfe einer Lupe zu sehen. Die Anzeichen der Krätze sind oberflächliche Milbengänge in der Haut und starker Juckreiz der betroffenen Hautbereiche. Bei manchen Menschen sind die Symptome so stark, dass sie nachts nicht schlafen können.

Obwohl der Hauptgrund für die Krätze ist eine mangelnde Hygiene ist, kann jeder mit Krätzemilbe infiziert sein. Das Schlimmste daran ist, dass sich diese Ektoparasiten auch auf andere Körperteile ausbreiten und von einer infizierten Person auf die andere durch direkten Hautkontakt übertragen werden können. Zu der therapeutischen Behandlung der Krätze zählen topische Salben und orale Medikamente. Dennoch gibt es auch effektive Hausmittel gegen Krätze, die den Juckreiz stillen und die Erreger abtöten. Zu ihnen gehört Neem Öl. Es ist als konventionelle Behandlung seit vielen Jahren praktiziert.

Neem-Öl: Behandlung der Kratze

Neem-Öl wird aus den Samen der Pflanze Azadirachta indica extrahiert, ist bitter im Geschmack, stark duftend und hell bis dunkelbraun gefärbt. Es hat einen sehr wichtigen Platz in der Kräutermedizin, vor allem wegen seiner antibakteriellen, entzündungshemmenden und heilenden Eigenschaften. Diese Heilwirkung von Neem Öl ist durch einen hohen Prozentsatz der Triterpene, Triglyceride und anderen Steroid-Verbindungen bedingt. Wenn das Öl auf infizierte Bereiche aufgetragen ist, dringt es in die Haut ein und tötet die Milben ab. Neben diesem Effekt stillt Neem-Öl den Juckreiz, wirkt beruhigend auf die Haut, lindert Schmerzen und verhindert Sekundärinfektionen.

Wie verwendet man das Neem Öl gegen Krätze?

Die meisten therapeutischen Medikamente zur Behandlung der Krätze haben eine starke Wirkung und führen bei langfristiger Verabreichung Nebenwirkungen herbei. Bei ihrer wiederholten langjährigen Verwendung werden die Krätzemilben gegen einige Medikamente resistent. In solchen Fällen hat man keinerlei Nutzen von diesen Medikamenten. Neem Öl behandelt die Krätze ohne jegliche Nebenwirkungen. Es wird gegen Krätze folgenderweise angewandt:

Bad mit Neem Öl: In eine mit Wasser gefüllte Badewanne geben Sie etwas Neem-Blatt- Extrakt (falls vorhanden) und 2 Esslöffel reines Neemöl. Bleiben Sie in der Badewanne mindestens 15 Minuten lang. Dies wird Schmerzen und Juckreiz lindern. Nach dem Bad benutzen Sie eine Neem Lotion von guter Qualität.

Direkte Anwendung von Neem Öl: Eine weitere wirksame Methode ist die direkte Anwendung von konzentriertem Neem Öl gegen Krätze. Das wird die Entzündung verringern und eine sofortige Linderung der Beschwerden bewirken.

Neem Öl und Kurkuma: Gemeinsame Verwendung von Neem Öl und Gelbwurzpaste zur Behandlung der Krätze hat positive Ergebnisse bei mehr als 90 Prozent der Patienten innerhalb von 3 bis 15 Tage gezeigt. Legen Sie Kurkuma in ein Gefäss und geben Neem Öl tropfenweise unter ständigem Rühren zu, bis Sie eine dicke Paste erhalten. Die Paste auf den infizierten Bereich mehrmals täglich auftragen und die Symptome sind innerhalb weniger Tage geheilt.

Produkte mit Neem Öl: Wenn Neemöl nicht sofort zu haben ist, sollten Sie Neem Öl Seife gegen Krätze nehmen. Die rezeptfreien Ölkapseln sind in Apotheken erhältlich. Jedoch soll man bedenken, dass Neem Ölkapseln eine vorübergehende Alternative sind und dürfen nicht häufig verabreicht werden.

Bei der Behandlung der Krätze kann man sich auf Neem-Öl verlassen, anstatt auf eine therapeutische Intervention zu setzen. Allerdings, wenn Symptome der Krätze nach mehreren Tagen der Behandlung mit Neem Öl nicht nachlassen, fragen Sie einen Dermatologen um Rat.