Schmerz an beiden Unterbauchseiten bei Ovulation

Jeden Monat produziert der Eierstock einer Frau einige Follikel, wenn er durch Hormone stimuliert wird. Das Ei wächst bis zur Fälligkeit und wird von dem Follikel in Form einer Eizelle freigesetzt. Der Akt wird als Eisprung bezeichnet. Der Eisprung kann mit leichten Schmerzen begleitet werden. Jeden Monat stellt einer der beiden Eierstöcke eine reife Eizelle zur Verfügung. In der Regel wechseln beide Eierstöcke diese Aufgabe untereinander. In seltenen Fällen können beide Eierstöcke gleichzeitig reife Eizellen absondern. Dies löst Schmerzen während des Eisprungs an beiden Unterbauchseiten aus.

Ursachen für Schmerzen an beiden Unterbauchseiten während des Eisprungs

Wenn der Follikel reift, platzt das Ei aus seiner Deckung. Es kann sich in einem starken, kneifenden Schmerz im Bauchbereich äußern. Nachdem das Ei freigesetzt war, beginnt seine Bewegung nach unten in Richtung der Gebärmutter. Um der Bewegung des Eis zu helfen, kontrahieren die Eileiter rhythmisch. Die Kontraktionen induzieren eine Verkrampfung im Bauchbereich. Wie bereits erwähnt, gibt ein Eierstock jeden Monat ein reifes Ei frei. So spürt eine Frau Schmerzen nur an einer Seite des Bauches, vor allem an der, an welcher die Ovulation stattfindet.

Doch der Schmerz ist oft sanft, so dass sein genauer Ursprungsort schwer zu lokalisieren ist. Eher erscheint der Schmerz an einer Seite oder seltener an beiden. Stechender heftiger Schmerz an beiden Seiten dürfte den Eisprung von beiden Eierstöcken bedeuten. In diesem Fall bei Befruchtung der Eier wäre eine Schwangerschaft mit zweieiigen Zwillingen anzumuten. In sehr seltenen Fällen kann ein Eierstock eine Eizelle und der andere zwei Eier absondern, was möglicherweise eine Schwangerschaft mit Drillingen bedeuten könnte!

Schmerz an beiden Seiten bei Ovulation

Die Schmerzen können an beiden Seiten auftreten, auch wenn der Eisprung von einem Eierstock erfolgt. Der Schmerz dauert einige Minuten oder auch einige Tage. Im Durchschnitt erleiden Frauen schmerzhaften Eisprung im Laufe von ca. 6 bis 8 Stunden. Der Schmerz ist in der Regel erträglich und hat keine ernsthaften Auswirkungen. Seine Inzidenz während des Eisprungs ist sehr verbreitet, bei etwa einer von 5 Frauen. Allerdings können die Schmerzen unterschiedlichen Charakter bei verschiedenen Frauen haben. Außerdem ist ihr Ursprungsort von Frau zu Frau anders.

Die Schmerzen können kurz vor, während oder nach dem Eisprung auftreten. Aufgrund dieser Unsicherheit sind sie nicht als primäres Zeichen der fruchtbaren Periode zu betrachten. Da der Moment des Eisprungs ein Höhepunkt der Fruchtbarkeit im Zyklus der Frau bedeutet, ist für eine erfolgreiche Schwangerschaft der Geschlechtsverkehr gerade um diese Zeit wichtig. Jedoch dürfte man sich nicht nur auf die Schmerzen als Indikator des Eisprungs verlassen. Zu diesem Zweck gelten andere Anzeichen wie Basaltemperatur, Konsistenz des Zervixschleims als zuverlässig. Der Zeitpunkt des Eisprungs kann bei jeder Frau aufgrund der Dauer des Menstruationszyklus schwanken, der Eisprung geschieht bei meisten Frauen zwischen dem 10 und 19 Tag ihres Zyklus mit einem idealen Tag am 13. oder 14. des Zyklus von 28 Tagen.

Die Schmerzen während des Eisprungs können mit Schmerzmitteln wie Paracetamol gelindert werden, wenn sie unerträglich werden. Allerdings, wenn die Schmerzen während des Eisprungs mit Blutungen oder anderen Symptomen begleitet werden, dann ist unverzüglich der Arzt zu rufen.