Liste der PMS-Symptome

34470601

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) stellt eine Gruppe von körperlichen und emotionalen Veränderungen, die im Körper einer Frau nach dem Eisprung und vor der Menstruation auftreten. Diese physikalischen, psychischen und emotionalen Veränderungen vollziehen sich innerhalb von 4 bis 5 Tage vor der Periode.

Die Forschungen zeigen, dass etwa 80% der Frauen auf der ganzen Welt über einige allgemeine prämenstruelle Symptome klagen, obwohl sich der Schweregrad, Beginn und die Dauer der Symptome von Frau zu Frau je nach ihrem Gesundheitszustand und Lebensstil unterscheiden können. Bei den einen Frauen klingen die PMS-Symptome in einem Tag oder so nach der Menstruation ab, während bei den anderen schwere und lang anhaltende Symptome auftreten, die medizinischer Betreuung bedürfen.

Ursachen für PMS Symptome

Die Hauptursache für die PMS-Symptome sind hormonelle Veränderungen während des gesamten Monatszyklus. Der Menstruationszyklus dauert in der Regel zwischen 28 und 30 Tagen und besteht aus drei Phasen: die follikuläre (Regelblutung), Ovulation (Eisprung) und Lutealphase (Zugrundegehen des Eis). Während all dieser Phasen, vor allem nach dem Eisprung, schwankt der Östrogen- und Progesteronspiegel, was die Ausschüttung anderer Hormone anregt und zu verschiedenen PMS-Symptomen führt.

Abgesehen von diesen zyklischen Veränderungen im Hormonhaushalt geschehen einige chemische Veränderungen im Gehirn wie Schwankungen vom Serotoninspiegel. Das ist ein Botenstoff, der die Stimmung kontrolliert. Das Hormon kann die PMS-Symptome wie Depressionen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen etc.  hervorrufen. Stress und schlechte Essgewohnheiten, d. h. die Ernährung bei Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen oder Nahrungsmittel mit hohem Natrium- und Salzgehalt verschärfen einige schwere PMS-Symptome wie Blähungen, Völlegefühl, Anämie, Schwäche, etc.

Liste der PMS-Symptome

Obwohl sich die PMS-Symptome von Frau zu Frau variieren,  können die meist anzutreffenden von ihnen verallgemeinert werden.

Physikalische PMS-Symptome

  • Gelenk- oder Muskelschmerzen
  • Menstruelle Migräne oder Kopfschmerzen
  • Übelkeit, Müdigkeit und Schwindel
  • Gewichtszunahme wegen der Flüssigkeitsretention
  • Blähungen
  • Bauchschmerzen und Krämpfe im Beckenbereich
  • Verschlimmerung von chronischen Erkrankungen wie Arthritis und Geschwüre
  • Änderungen in Stuhlgewohnheiten
  • Schwierigkeiten mit der Bewegungskoordination oder vermindertes Gleichgewichtsgefühl
  • Änderungen der Libido oder vermindertes sexuelles Verlangen
  • Brustspannen und Schwellungen
  • Akne-Läsionen
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Ödem (sichtbare Schwellung, vor allem an den Händen, Füßen und Beinen)
  • Asthma und Atembeschwerden
  • Probleme mit den Nebenhöhlen oder Halsschmerzen
  • Herzklopfen (Palpitationen)

Emotionale PMS-Symptome

  • Emotionale Angespanntheit oder Angst
  • Gedrückte Stimmung
  • Hoffnungslosigkeit, schwere Traurigkeit
  • Weinkrämpfe oder Weinerlichkeit
  • Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit oder Wut
  • Änderungen im Appetit und Heißhunger
  • Probleme beim Einschlafen (Schlaflosigkeit)
  • Sozialer Rückzug
  • Kein Interesse an Beziehungen oder täglichen Aktivitäten
  • Verminderte Aufmerksamkeit, Unfähigkeit, sich zu konzentrieren

Behandlung der PMS Symptome

Bei leichten PMS-Symptomen braucht man keine medikamentöse Behandlung, bei heftigen Schmerzen kann der Arzt einige Medikamente verschreiben. Nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) können die Krämpfe während des Menstruationszyklus sowie die Anschwellung der Brust oder das Unbehagen abschwächen, und im Falle von chronischem PMS und Blähungen oder Schwellungen in den verschiedenen Teilen des Körpers helfen einige Diuretika, überschüssiges Wasser aus den Nieren abzusondern.

Bei leichten PMS-Symptomen können sich einige Umstellungen in der Ernährung wirkungsvoll erweisen. Salzige Speisen, Koffein und Alkohol sind zu vermeiden. Frisches Obst und Gemüse, kleinere, aber häufigere Mahlzeiten, erhöhte Kalziumaufnahme und Multivitaminpräparate helfen, die PMS-Symptome einzudämmen. Körperliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Schwimmen etc., genügend Ruhe, einige progressive Muskelentspannungs- oder Atemübungen zum Stressabbau können zur Kontrolle der PMS-Symptome beitragen.