Nebenwirkungen von Progesteron-Zäpfchen

Viele Frauen, die eine Fehlgeburt erlebt haben, können es nicht fassen, dass lediglich eine geringe Mengen an richtigen Hormonen daran schuld sein konnte. Aber jetzt werden sich immer mehr Frauen dieses inhärenten Nachteils bewusst, der glücklicherweise durch künstliche Induktion des Hormons Progesteron im Körper behoben werden kann. Dieses Hormon wird im Körper durch das Corpus luteum produziert, und seine Hauptaufgabe besteht darin, die Blutversorgung eines Endometriums, d. h. der Gebärmutterschleimhaut, zu erhöhen. Eine dicke Auskleidung erhöht die Chancen der Eibefruchtung. Wenn die Sekretion der Hormone in der Lutealphase weit unterhalb der notwendigen Norm ist, behindert es die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und steigert manchmal das Risiko einer Fehlgeburt.

Die Progesteron-Zäpfchen werden in die Vagina eingeführt. Dieses Medikament wendet man an, wenn der Wert des Gelbkörpers oder des Hormons Progesteron unzureichend oder nicht vorhanden ist. Die Progesteron-Zäpfchen tragen dazu bei, die Produktion des Hormons im Körper einer Frau anzuregen, so dass sich die Eizelle nach der Befruchtung einnisten kann. Leider hat dieses Medikament wegen seiner Nebenwirkungen einen schlechten Ruf.

Nebenwirkungen der Progesteron-Zäpfchen

Die Progesteron-Zäpfchen werden in die Vagina oder den Anus eingeführt. Die rektale Anwendung gilt nur für Fälle, bei denen die Frau an einer vaginalen Infektion leidet. Die Einnahme soll zweimal täglich 17 Tage ohne Pause vor dem Beginn des Menstruationszyklus erfolgen.

Häufige Symptome

  • Bauchschmerzen und -Krämpfe
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schwere Kopfschmerzen
  • Vaginale Blutungen aus der Gebärmutter
  • Hitzewallungen
  • Flüssigkeitsretention
  • Erschöpfung oder Müdigkeit
  • Harnwegsinfektion
  • Brustspannen
  • Stimmungsschwankungen
  • Es wird auch vermutet, dass sich das Risiko der Entwicklung von Herzerkrankungen erhöht
  • Brustschmerzen und Atemnot.
  • Taubheitsgefühl in einigen Teilen des Körpers

Progesteron-Zäpfchen während der Schwangerschaft

Ein Mangel an Progesteron kann zu erhöhtem Risiko der vorzeitigen Wehen sowie der Fehlgeburt führen. Die Progesteron-Zäpfchen helfen, das Hormon von außen der Gebärmutter zuzuführen. Progesteron hält die Funktionen der Plazenta konstant, stärkt die Beckenmuskulatur in Vorbereitung auf die Wehen und entspannt bestimmte Bänder und Muskeln. Es stellt die Brüste auf die Milchproduktion ein. Die Nebenwirkungen dauern, solange das Medikament verabreicht wird, danach sind sie deutlich reduziert. Sie sind denen fast ähnlich, die während der morgendlichen Übelkeit erlebt werden.