Kopfschuppen bei Kindern

Die Hautschuppen sind abgestoßene verhornte Hautpartikel. Während dieser Prozess in meisten Körperbereichen unbemerkt bleibt, fallen die Schuppen auf der Kopfhaut auf, weil die Haarsträhnen die toten Partikel festhalten. Wie Jugendliche und Erwachsene, können auch die Kinder mit dem Problem konfrontiert sein. Allerdings sind die Hautschuppen bei Kindern in der Regel nicht so ausgeprägt, außer einiger Beispiele, wenn sich hartnäckige Plaques auf der Kopfhaut entwickeln. Die Eltern sollen sich über mögliche Ursachen der Kopfschuppen bei Kindern im klaren sein, so dass die Erkrankung umgehend behandelt werden könnte.

Was sind Ursachen für Kopfschuppen bei Kindern?

Die Kinder in ihrer Pubertät haben oft Kopfschuppen, die aufgrund der hormonellen Veränderungen im Körper auftreten. Die wahrscheinlichste Ursache für Schuppen ist eine dürftige Spülung der Kopfhaut nach der Haarwäsche. Da die abgestorbenen Hautzellen nicht vollständig entfernt sind, sammeln sie sich mit der Zeit auf der Kopfhaut an und verursachen die Kopfschuppen. Weitere Ursachen sind fettige Kopfhaut, trockenes Wetter, ungesunde Ernährung, wenig Schlaf sowie Stress. Da die Kopfschuppen erblich sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Kinder sie von Geburt an bekommen haben.

Es war beobachtet, dass die Kopfhaut eines Kindes für Schuppenintensivierung kurz- bis langfristig anfällig ist. Wenn die Kopfschuppen nicht im frühen Stadium behandelt sind, kann sich die leichte Kopfschuppenform in eine schwere mit dicken klobigen Schuppen von 1 bis 2 Zentimeter gross verwandeln, die manchmal auch als Milchschorf bezeichnet ist und mit leichtem bis schwerem Juckreiz begleitet wird. Ein Haarausfall geschieht infolge von harten Schuppen und ständigem Kratzen.

Wie sind Kopfschuppen bei Kindern zu behandeln?

In den meisten Fällen heilt man die Kopfschuppen bei Kindern erfolgreich mit Hausmitteln. Die Behandlung durch einen Arzt ist dann unbedingt erforderlich, wenn die Hausmittel keine Erleichterung innerhalb von zwei Wochen gebracht haben. Im Folgenden sind einige wirksame und sichere Tipps zur Behandlung der Kopfschuppen bei Kindern aufgeführt:

Regelmäßige Haarwäsche mit Shampoo
Ein Mangel an persönlicher Hygiene ist der Hauptgrund für die Entwicklung von Kopfschuppen bei Kindern. Die Befolgung einer einfacher Anleitung zur Haarwäsche und deren Regelmäßigkeit werden den Zustand innerhalb von einigen Wochen verbessern. Die Haarwäsche mit einem normalen Shampoo dreimal wöchentlich ist vorgegeben, um die trockenen Hautschuppen von der Kopfhaut zu entfernen.

Anti-Schuppen-Shampoos
Eine Vielzahl von Anti-Schuppen-Shampoos, die speziell für Kinder entwickelt sind, wird vom Handel angeboten. Vor dem Kauf sollen die Inhaltsstoffe vom Shampoo geprüft werden. Es ist nicht nötig zu sagen, das solche Produkte starke Wirkung auf die Haut und das Haar haben und nicht selten zu Haarschäden und vorzeitigem Haarausfall führen können. Der beste Weg ist, sich bei der Wahl vom Shampoo durch einen Spezialisten beraten zu lassen.

Anleitung zur Haarwäsche
Vor der Haarwäsche soll man immer den Aufkleber auf der Shampooflasche lesen. Man drückt etwas Shampoo in die Hand aus und massiert es in die Kopfhaut ein. Danach wird der Schaum gründlich mit kaltem Wasser mindestens zweimal abgewaschen, so dass die Hautschuppen vollständig von der Kopfhaut und den Haaren entfernt sind. Die Prozedur zweimal wöchentlich wiederholen.

Anwendung der Haarstylingprodukte reduzieren
Eine intensive Nutzung von Haarstylingprodukten ist die primäre Ursache für Kopfschuppen bei manchen Kindern. Sobald die Kopfschuppen bei dem Kind erschienen sind, reduzieren Sie den Konsum der Haarstylingprodukte bei Ihrem Kind. Es wird erkennbare positive Veränderungen des Kopfhautzustandes herbeiführen.

Der Umgang mit diesem Problem bei Kindern ist nicht so schwierig. Wenn das Kind über starken Juckreiz, schmerzhafte Kopfhaut und Haarausfall klagt, sollen die Umstände vom Arzt so bald wie möglich geprüft werden. Diese Symptome können ein Hinweis auf andere Kopfhauterkrankungen, wie z. B. Psoriasis, seborrhoische Dermatitis und Scherpilzflechte sein. Obwohl solche Probleme nicht so gravierend erscheinen mögen, sind eine rechtzeitige Diagnose und richtige Behandlung wichtig, um das Risiko von Komplikationen zu minimieren.