Shatavari und Stillen

11

Der botanische Name der Shatavari ist Asparagus racemosus. Diese Heilpflanze stammt aus Indien und dem Himalaya. Sowohl die Wurzeln als auch die Blätter der Pflanze werden als Heilmittel im Ayurveda eingesetzt. Sie wird in der traditionellen indischen Medizin seit über 5000 Jahren verwendet und kann viele medizinische Probleme lösen. Die heilenden Eigenschaften von Shatavari beruhen vor allem auf den Bioflavonoiden. Außerdem enthält er wichtige Mineralien wie Zink, Kalzium und B-Vitamine.

Vorteile der Shatavari Wurzel für stillende Mütter
Im Ayurveda wird Shatavari als wichtigstes Kraut für die Frauen betrachtet und als “Königin der Kräuter” genannt, weil er hervorragende phytoöstrogenreiche Eigenschaften besitzt und eine gute Quelle für natürlich vorkommende weibliche Sexualhormone ist. Aus diesem Grund wirkt er positiv auf den gesamten Prozess der Fortpflanzung beim Menschen.

Shatavari erhöht die Fruchtbarkeit bei Frauen und hilft ihnen bei der Empfängnis. Das Kraut stellt das hormonelles Gleichgewicht in ihrem Körper her. Er gleicht den pH-Wert in der Vagina aus und sorgt für ausreichende Schmierung der trockenen Schleimhaut der Geschlechtsorgane und Gebärmutter. Diese Faktoren schaffen eine geeignete Umgebung für die Spermienmotilität und erhöhen die Chancen auf die Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft fördert das Kraut die Entwicklung eines gesunden Fötus und verringert die Chancen einer Fehlgeburt.

Die Milchbildung ist ein integraler Bestandteil der weiblichen Fruchtbarkeit. Manchmal passiert es, dass stillende Mütter nicht genug Muttermilch nach der Geburt haben. Dies könnte verhindert werden, wenn schwangere Frauen den Shatavari-Extrakt in der späteren Phase der Schwangerschaft einnehmen. Er fördert die Produktion der Muttermilch in ausreichender Menge. Auch wenn die stillende Mutter den Shatavari während der Schwangerschaft nicht eingenommen hat und nun nicht genug Milch da ist, dann ist die Shatavari-Nahrungsmittelergänzung aufs wärmste empfohlen. Verschiedene Studien wurden durchgeführt, um die Rolle von Shatavari bei der Steigerung der Milchbildung bei stillenden Frauen offenzulegen. Es wurde festgestellt, dass er die Freisetzung von zwei wichtigen Komponenten, nämlich Prolaktin und Kortikoide, fördert, die hauptsächlich für die Verbesserung sowohl der Qualität als auch Quantität der Muttermilch verantwortlich sind. Er fördert nachweisbar auch die Sekretion von Steroid-Hormonen, die das Brustgewicht erhöhen und höhere Ausbeute an Muttermilch sicherstellen.

Dosierung von Shatavari
Die Shatavari Wurzel ist in Pulverform als auch in Form von Kapseln erhältlich. Jede Dosis von pulverförmigem Shatavari sollte 500 mg betragen und zweimal täglich eingenommen werden, idealerweise einmal morgens und einmal abends. Bei Kapseln gilt eine Einzeldosis von 500 mg zweimal täglich. Um die Vorteile von Shatavari vollständig auszunutzen, soll man immer die Nahrungsmittelergänzung mit warmer Milch einnehmen. Wenn man Shatavari nicht vor der Entbindung angewendet hat und und es erst in der Stillperiode angefangen hat, sollte das Ergebnis nicht über Nacht erwartet werden. Er ist ständig einige Wochen einzunehmen, bevor sich seine Wirkung entfaltet.  Als sich die Milchbildung verbessert hat, soll die Nahrungsmittelergänzung  nicht gleich abgesetzt werden.

Shatavari verbessert den allgemeinen Gesundheitszustand der stillenden Mutter. Er stärkt ihr Immunsystem und bekämpft verschiedene Infektionen. Shatavari entlastet von Verdauungsproblemen wie Durchfall, Sodbrennen, Entzündungen des Verdauungstraktes etc. Manche Frauen fühlen sich deprimiert nach der Geburt des Kindes. Die antidepressive Wirkung des Extraktes hilft ihr, Depressionen zu bewältigen.