Brüche und Lecks von Silikon-Brustimplantaten: Symptome und Behandlungen

998

Wenn sich eine Frau die Brüste vergrößern ließ, besteht ein kleines Risiko, dass ihre Implantate irgendwann platzen oder auslaufen können.

Symptome

Oft zeigt das Platzen der Brustimplantate überhaupt keine Symptomen, kann sich aber auch in unförmiger Brust, Klumpen, Schmerzen, Kapselbildung oder Schwellung der Lymphknoten äußern, als gelecktes Silikon durch die Lymphknoten in die Achselhöhlen gelangt ist und sich da angesammelt hat.

Untersuchungen

Jede Frau mit unförmigen Brüsten oder Knoten in der Brust oder den Achselhöhlen soll sich von einem Arzt, in der Regel einem Brustchirurgen, beraten lassen.

Viele Ärzte schicken solche Patienten zu MRI-Scans. Das ist meist ein unnötiger Aufwand, weil eine Ultraschalluntersuchung günstiger ist und ein Facharzt auch viel Information zur Diagnose einer Störung oder zum rupturierten Implantat geben kann.

Nebenwirkungen bei ruptuierten Implantaten

Bei geplatzten Implantaten ist folgendes festgestellt:

1) Keine Symptome

2) Eine Klumpigkeit fühlt sich an, wie Silikon-Einlagen in der Kapsel, die der Körper um das Implantat herum gebildet hat (siliconomas)

3) Schmerzen wegen P. (2)

4) Verformung oder Schrumpfung der Brust, Die Brust bewegt sich anders, nachdem sie ihre Elastizität wegen des geschädigten Implantats verloren hat.

5) Knoten in der Achselhöhle (axilläre Silikon Granulome)

Maßnahmen bei Schädigung des Implantats

1) Keine Maßnahmen – Implantate, die in der Kapsel sind, die der Körper um sie herum (intra-Kapselruptur) gebildet hat, müssen nicht unbedingt gerissen worden sein.

2) Extracapulärer Bruch – Silikon kann sich in den ganzen Körper aus einem geplatzten Implantat verbreiten. Es ist nachweisbar, dass es keinen Schaden verursacht, dennoch wird mindestens eine Entfernung des Implantats den meisten Leute empfohlen.

Seit vielen Jahren nahm man an, dass Silikon die Rate der autoimmun-rheumatologischen Erkrankungen erhöhe. Eine umfassende Überprüfung der aktuellen Erkenntnisse bestätigt die Überzeugung, dass Silikonimplantate keine Gefahr für die Gesundheit darstellen.

Der Nachweis aus den 1950ern zeigt, dass Silikon im Gewebe im ganzen Körper in viele andere Organe transportiert werden kann einschließlich Gehirn und Leber, Milz und Uterus.