Steroid-Creme

Die Steroide sind Hormone, die verschiedene Funktionen im Körper erfüllen. Die Kortikosteroide sind eine Art von Steroiden mit enormen entzündungshemmenden Eigenschaften. Sie sind bei der Behandlung von verschiedenen Hauterkrankungen wie Ekzeme, Schuppenflechte, Hautausschlag etc. eingesetzt. Die Kortikosteroide können oral eingenommen, einspitzt oder topisch appliziert werden. Eine topische Steroid-Creme ist im Gebrauch handlich und hat schnelle Wirkung. Allerdings müssen die Kortikosteroide nicht mit anabolen Steroiden, die die Muskelmasse aufbauen und körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen, verwechselt werden.

Topische Steroid-Creme

Eine Steroid-Creme wird direkt auf die betroffenen Hautstellen. Sie hat mehrere Vorteile gegenüber der oralen Medikamente. Bei der oralen Verwendung bahnt sich Steroid träge seinen Weg durch den Körper. Hingegen gelangen die topischen Steroiden in den Körper direkt durch die Haut und wirken dadurch schnell. Die Kortison-Cremes enthalten Trägeröle, die die Anpassung von Steroid an die Haut verbessern. Die Steroid-Creme reduziert Entzündungen und lindert andere Symptome wie Jucken, stechende Schmerzen etc. Diese Creme ist gegen schwere Hauterkrankungen wie Ekzeme, Psoriasis sehr wirksam. Obwohl sie nicht die Ursache von Ekzemen im eigentlichen Sinne heilt, lindert sie deren Symptome. Da z. B. der Juckreiz nicht mehr auftritt, wird man sich weniger kratzen, was schließlich die Ausbreitung einer Infektion verhindert. Wenn die Haut bereits infiziert ist, können die Steroid-Cremes mit den Antibiotika oder antiseptischen Medikamenten verwendet werden.

Wirksamkeit der Steroid-Cremes

Die Wirksamkeit von Steroiden-Hautcremes ist durch die Wirkstoffe sowie die Konzentration der Trägeröle bestimmt. Die topischen Steroide sind in 7 Gruppen entsprechend ihrer Stärke eingestuft. Gruppe I umfasst Steroide mit maximaler Wirksamkeit, während die in Gruppe VII am wenigsten potent sind.  Bei der Steroid-Behandlung wird Ihnen der Arzt oft Kortison-Cremes der niedrigsten Stufe verordnen und sehen, inwieweit sie für Sie wirksam sind. Die Konzentration kann schrittweise erhöht werden, wenn sich das Steroid einer niedrigen Stufe wirkungslos erwiesen hat. Den meisten Patienten mit Ekzem wird zunächst Hydrocortison (1%) als eine Vorbehandlungsoption verschrieben. Man muss nicht die Steroide einer höheren Stufe nehmen oder die OTC Steroid-Creme mehr als eine Woche verwenden, es sei denn durch den Arzt empfohlen. Wenn die Creme keine Verbesserung zeigt oder, was noch schlimmer, den Zustand der Haut verschlechtert, muss natürlich eine alternative Behandlung vorgeschlagen werden. Wenn also diese Steroid-Creme sich nicht für Sie wirksam erwiesen hat, müssen Sie wahrscheinlich die Steroid-Creme einer höheren Stufe oder eine ganz andere Behandlungsmöglichkeit wählen.

Nebenwirkungen der Steroid-Cremes

Übermäßiger und längerer Gebrauch von Steroid-Cremes ist aus mehreren Gründen nicht zu empfehlen. Sie weisen oft höhere Wirksamkeit nur für eine kurze Zeit wie eine oder zwei Wochen auf und mildern nur gelegentliches Aufflackern von Symptomen. Milde Steroid- Cremes können etwas länger verwendet werden. Allerdings gibt es immer noch ein Risiko für die Entwicklung einiger Nebenwirkungen. Dünnere Haut, Hautverfärbungen, Schwangerschaftsstreifen sind einige mögliche Nebenwirkungen der Steroid- Cremes. Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen merken oder Ihr Problem immer krasser wird, sollten Sie unverzüglich einen Dermatologen konsultieren. Übermäßiger Gebrauch von Steroid-Cremes ist auch mit Krebs in Verbindung gebracht. Daher sollte man die Steroid-Cremes umsichtig verwenden.

Die Steroid-Cremes sind in der Tat sehr wirksam bei der Behandlung der Hauterkrankungen. Bevor jedoch die Steroid-Cremes für Hautausschläge oder andere Hauterkrankung verwendet werden, müssen Sie Ihren Hautarzt konsultieren. Möglicherweise sollen Sie einen Epikutantest machen, um festzustellen, ob eine Steroid-Behandlung für Ihre Haut passt. Das minimiert das Risiko möglicher Nebenwirkungen.