Übung nach Hysterektomie

128-1

Eine Hysterektomie ist die chirurgische Entfernung der Gebärmutter, zusammen mit der Zervix in einigen Fällen infolge gesundheitlicher Beschwerden wie Krebserkrankungen des reproduktiven Systems (Gebärmutter-, Gebärmutterhals-, Eierstock) oder Tumoren, Uterusmyomen, Schwere und hartnäckige Endometriose (Überwucherung der Gebärmutterschleimhaut) und / oder Adenomyose (Überwucherung der Gebärmutterschleimhaut durch die Gebärmutterwand) etc. Einige Übungen können nach der Hysterektomie eine schnelle Genesung und bessere Resistenz gegen Krankheiten fördern.

Übungen nach Hysterektomie
Vor den Grundübungen sollen einige Aufwärmübungen ausgeführt werden, um Komplikationen oder Verletzungen zu vermeiden. Positionieren Sie Ihre Arme entspannt an den Körperseiten, heben Sie das Kinn an und verbleiben so 5 bis 10 Sekunden im Stehen oder im Liegen, heben Sie die Arme hoch und legen sie wieder auf das Bett oder die Matte für einige Sekunden.

Beckenkippen: Legen Sie sich auf Ihren Rücken mit einem Kissen unter dem Kopf und beugen Sie die Beine. Atmen Sie langsam ein- und aus, und spannen Ihre Bauchmuskeln an. Das Schambein bewegen Sie nun Richtung Bauchnabel bzw. das Steißbein nach vorne-oben Richtung Knie. Dabei verkürzt sich der Unterbauch und der untere Rücken verlängert sich. Halten Sie einige Sekunden die erreichte Position an, kehren in die Ausgangsposition und entspannen Sie sich.

Sit-Up Übung: Kreuzen Sie die Hände auf dem Bauch und spannen Sie Ihre Bauchmuskeln an. Nehmen Sie einen tiefen Atemzug und während Sie ausatmen, heben Sie den Kopf an und versuchen Sie, mit dem Kinn die Brust zu berühren. Halten Sie ein paar Sekunden lang inne und senken langsam den Kopf auf den Boden.

Beckenboden: Legen Sie sich auf den Rücken und stellen Sie beide Beine etwas geöffnet nebeneinander auf. Die Hände liegen flach auf dem Bauch. Entspannen Sie sich. Atmen Sie ruhig und tief. Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Beckenboden. Lassen Sie die Atmung wie eine Welle gleichmäßig fließen. Beim Ausatmen wird der Beckenboden in den Bauchraum hinein gezogen. Beim Einatmen zerfließt diese Spannung wieder. Genießen Sie dieses Wellenspiel, solange es Ihnen angenehm ist.

Rotation des Rumpfes: Legen Sie sich auf den Boden und ein Kissen unter den Kopf. Beugen Sie Ihre Beine komplett. Spannen Sie den Bauch fest an. Langsam bewegen Sie beide Beine nach links, nach rechts und dann auch langsam in die mittlere Position zurück.

 

Bauchmuskelübungen: Legen Sie sich auf den Boden und ein Kissen unter den Kopf. Spannen Sie den Bauch fest an. Strecken Sie Ihre Arme zu den Knien hin oder legen sie gekreuzt auf die Brust, wie es Ihnen recht ist, und heben langsam den Kopf und die Schultern, um die Knie zu sehen. Halten Sie ein paar Sekunden lang inne, nehmen die Ausgangsposition ein und entspannen Sie sich.

Hip Hitching: Legen Sie sich auf den Boden mit einem Kissen unter dem Kopf und strecken Sie ein Bein und beugen das andere. Spannen Sie die Bauchmuskulatur an, so dass die Lenden den Boden berühren. Nun beugen Sie langsam das gestreckte Bein bis an die Hüfte, halten einige Sekunden lang und entspannen Sie sich dann. Ebenso mit dem anderen Bein tun.

Dies waren einige einfache, aber effektive Übungen. Versuchen Sie, jede Übung 10 Mal wiederholen zweimal täglich im Laufe von drei Monaten nach der Operation und Sie werden positive und gesunde Veränderungen erleben. Wenn Sie jedoch im Verlauf der Übungen jede Art von Unbehagen fühlen, stellen Sie sie ein und konsultieren Sie Ihren Arzt.