Vor- und Nachteile der Abtreibung

In Australien, Kanada, Deutschland, den USA und mindestens 30 anderen Ländern bekräftigen die Gesetze das Recht der Frauen auf eine Abtreibung zu jeder Zeit der Schwangerschaft. Die übrigen Länder haben entweder teilweise Einschränkungen wie im ersten oder zweiten Trimester der Schwangerschaft oder ein komplettes Verbot, es sei denn, die Folgen wären fatal für die Mutter.

Was ist eine Abtreibung?
Die Abtreibung ist entweder eine absichtliche vorzeitige Beendigung einer unerwünschten oder die Gesundheit der Frau gefährdenden Schwangerschaft oder ein Schwangerschaftsabbruch durch freie Wahl. Hier sollen verschiedene Gesichtspunkte unter Abwägung der Vor- und Nachteile der freiwilligen Abtreibung sowie der Rechte von Frauen in Betracht gezogen werden. Die Abtreibungen wegen Vergewaltigung, Inzest und möglicher gesundheitlichen Bedenken in Bezug auf Mutter und Kind ergeben nur 7% der Schwangerschaftsabbrüche. Soziale und persönliche Probleme sind die Ursachen für die restlichen Abtreibungen.

Fakten zur Diskussion über Abtreibungen

  • Die Hälfte der Frauen, die einer Abtreibung unterzogen waren, sind unter 25 Jahren.
  • Rund 60% der Abtreibungen fällt auf nie verheiratete Frauen.
  • Wenn sich eine Frau für eine Abtreibung entscheidet, ist es meist nicht eine impulsive Entscheidung.
  • Die Schwangerschaft abzubrechen oder mit einer Geburt abzuschließen, das Baby behalten oder es zur Adoption freigeben ist wirklich eine schwere Entscheidung und kann zum Post-Abort-Syndrom führen.

Gründe gegen eine Abtreibung

  • Sich in die Lage des auf die Welt kommenden Menschen hineinzuversetzen, seine Verantwortung gegenüber ihm zu fühlen, nicht unbarmherzig zu ihm zu bleiben wäre ein menschlicher Gedankenansatz.
  • Die meisten zunächst ungewollten Schwangerschaften werden zu einem späteren Zeitpunkt doch mit Wunsch und Freude gesegnet.
  • Ein wachsender Embryo erzeugt als ein Mensch Herzschlag bereits ab 21. Tag der Empfängnis. Was man noch nicht sehen kann, ist doch eine menschliche Form und hat das Potential, zum Menschen zu werden.
  • Die Entscheidung für Adoption als Alternative zur Abtreibung würde dem Baby sein Recht auf Leben geben.
  • Infektion, Sepsis, wiederholte Fehlgeburten und manchmal Todesfälle könnten die Komplikationen von Abtreibungen sein.
  • Die Abtreibungen können schwere psychische Nachfolgen haben, die sich in Depressionen und Schuldgefühl äußern.

Gründe für eine Abtreibung

  • Eine harte Zeit für jeweilige Entscheidung bietet jedoch eine längere Zeit zum Nachdenken und zum richtigen Entschluss.
  • Letztlich hat die Frau selbst ihr weiteres Leben einzurichten. Abgesehen von allen positiven Momenten der Mutterschaft, soll sie ihr Leben weiterführen, öfters mit wenig oder gar keine Hilfe von Partner und Familie.
  • Man kann darüber streiten, was zur Priorität werden sollte: geistiges Wohlbefinden einer Frau oder doch eine Geburt des Kindes mit der endlosen Liste von bevorstehenden Aufgaben; das wäre schon meistens eine traumatische Fragestellung für eine Frau.