Wässriger Ausfluss vor Periode

494

Der Menstruationszyklus wird von Veränderungen in der Konzentration bestimmter Hormone geregelt. Während des Zyklus sind die Geschlechtsorgane kontinuierlich bei der Arbeit, um eine befruchtungsfähige Eizelle zu produzieren und ein günstiges Umfeld für die Spermien zur Befruchtung der Eizelle zu schaffen, denn so wird der Körper auf die Schwangerschaft oder auf die Entfernung der unbefruchteten Eizelle aus dem Körper vorbereitet. Bei diesen Aktivitäten bildet sich der Gebärmutterhalsschleim, der aus der Vagina von Zeit zu Zeit ausgeschieden wird.

Ursachen für wässrigen Ausfluss vor Periode

Der Zervixschleim löst sich von der Gebärmutterschleimhaut ab und mit ihm werden die alten Zellen und andere Verunreinigungen aus der Gebärmutter ab und zu entfernt. Das ermöglicht, die Vagina sauber und gesund zu halten. Die Konsistenz und Farbe des Zervixschleimes sind während des Menstruationszyklus unterschiedlich. Meistens ist er klar oder milchig-weiß und dünnflüßig. Doch als sich der Tag des Eisprungs nähert, wird der Zervixschleim dick und klebrig, mit gleicher Textur und Konsistenz wie Eiweiß. Er hilft den Spermien nach vorne zu schwimmen und die Eizelle zu erreichen. Das ist ein Mechanismus, der einer Frau ein Maximum an Chancen für eine Schwangerschaft zur Verfügung stellt. Nach dem Eisprung wird der Schleim dünnflüßig und wird in kleinen Mengen ausgeschieden. Kurz vor der Periode wird er wässrig und klar.

Das ist in der Regel eine übliche Aktivität des Zervixschleimes im Körper. Allerdings kann die Farbe, Konsistenz und Menge des Zervixschleimes von Frau zu Frau unterschiedlich sein. Ein rötlicher, brauner oder gelber Ausfluss vor oder nach der Periode wäre auch möglich. Das ist nichts als altes Blut, welches der Körper versucht, durchs Vermischen mit dem Schleim abzustoßen. Ein brauner Ausfluss kann auch infolge von Polypenblutungen in der Gebärmutter kommen. Die Polypen sind eine Gruppe von Zellen in der Gebärmutter, die meist gutartig sind. Ein rosa oder brauner Ausfluss vor der Periode kann auf eine Empfängnis hinweisen. Der Embryo beginnt seine Entwicklung in der Gebärmutter.

Während die oben genannten Prägungen des Zervixschleimes völlig normal sind, gibt es einige andere Beispiele. Wenn die Konsistenz des Zervixschleimes der des Hüttenkäses ähnelt oder einen üblen Geruch ausbreitet, könnte es ein Hinweis auf die Pilzinfektion sein. Die Hefepilz-Infektionen werden mit Juckreiz, Brennen und Schmerzen in der Scheide begleitet. Eine andere Infektion, die die Beschaffenheit des Ausflusses beeinflussen kann, ist von bakterieller Art. In diesem Fall wird der Ausfluss zähflüßig, gelblich-grün und schaumig. Diese Infektionen können mit Antibiotika behandelt werden. Sie treten höchstwahrscheinlich bei Frauen mit einem geschwächten Immunsystem und / oder mangelnder Hygiene im Intimbereich auf.

Eine klare wässrige Absonderung vor der Menstruation ist völlig normal und sollte nicht ein Grund zur Besorgnis sein. Allerdings, wenn der Ausfluss auch mit Schmerzen, Jucken, Brennen begleitet wird, soll man den Arzt besuchen. Wenn auch noch eine Inkontinenz dazu kommt, ist der Besuch beim Urologen wegen der möglichen Blasenentzündung notwendig.