Symptome der Menstruation bei ausbleibender Monatsblutung

24272

Während der Menstruation leiden die Frauen unter schlimmen Symptomen wie Krämpfe, Lethargie und Kopfschmerzen. Man wartet jeden Tag auf Monatsblutungen und nach Tagen der Erwartung kommt schließlich gar nicht. Viele Mädchen und Frauen klagen über die Symptome der Periode, jedoch tritt dabei keine Periode ein. Die einen hoffen, dass sie nun schwanger sind und folglich keine Periode haben, die anderen sind krank vor Sorge um eine ungewollte Schwangerschaft.

PMS Symptome, aber keine Periode

Die Symptome des prämenstruellen Syndroms sind psychische und emotionale Veränderungen vor der Menstruation. Viele Frauen erleben unterschiedliche Symptome, die von sehr starken bis zu leichten, nahezu vernachlässigbaren reichen. Sie lassen in einem Tag oder nach dem Beginn der Periode nach. Die prämenstruellen Symptome sind Brustspannen, Bauchkrämpfe, Blähungen, Gewichtszunahme, Übelkeit, Kopf- und Rückenschmerzen, Stimmungsschwankungen etc.

Negativer Schwangerschaftstest
Wenn man sexuell aktiv war und einen Geschlechtsverkehr in den letzten Tagen hatte, soll wahrscheinlich ein Schwangerschaftstest zu Hause durchgeführt werden. Die Symptome ergeben sich normalerweise infolge der Implantation. Das ist ein biologischer Prozess, bei dem die befruchtete Eizelle durch den Eileiter in die Gebärmutter wandert. Wenn sie sich in der Gebärmutterwand eingräbt, verursacht es Bauchkrämpfe, Übelkeit etc. und imitiert dadurch die Symptome einer Periode. Wenn man schwanger ist, erweist sich dieser Test sehr nützlich. Manchmal kommt es vor, dass die Symptome da sind, aber keine Monatsblutung eintritt und der Schwangerschaftstest negativ ist.

Ausbleiben der Schwangerschaft
Nach dem Schwangerschaftstest ist die Schwangerschaft als Ursache ausgeschlossen, oder man hatte in den letzten Tagen keinen Geschlechtsverkehr. Wenn doch die Symptome bei fehlender Periode oder Schwangerschaft vorhanden sind, liegt ein Eisprung vor. Die Ovulation ist ein Zeitraum, in dem das Ei in den Eileiter zur Befruchtung freigesetzt wird. Sie kann den Anstieg der Hormone verursachen und zu Symptomen wie Kopfschmerzen, Gereiztheit, Gewichtszunahme, Brustspannen und Übelkeit führen. Der Eisprung erfolgt etwa 1 bis 2 Wochen vor der Periode. Es ist besser, ein paar Wochen länger abzuwarten und sehen, ob die Periode beginnt. Wenn nicht, dann sollen folgende Gründe in Betracht gezogen werden.

Stress
Stress ist ein bedeutender Grund, warum viele Frauen die Symptome, jedoch keine Blutungen haben. Emotionaler Stress, psychische Belastung, körperliche Belastung etc. führen Verzögerungen der Periode herbei.

Ernährung
Der Körper der Frau ist ein biologisches Wunderwerk und erfordert richtige Nährstoffe, um gesund zu bleiben. Eine Crash-Diät oder viel Junk-Food, Koffein und Schokolade können durchaus die Verzögerung des Menstruationszyklus bewirken. Ein Mangel an lebensnotwendigen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen in der Ernährung zieht die biologischen Prozesse in Mitleidenschaft. Das mag ein Grund für die Symptome der Periode bei ausbleibender Monatsblutung sein.

Fettleibigkeit
Es ist sehr wichtig, das Körpergewicht zu kontrollieren, insbesondere, wenn man in der sexuell aktiven Altersgruppe ist. Die Gewichtszunahme wird viele gesundheitliche Probleme hervorrufen. Man soll auf ein gesundes Körpergewicht achten und so das Risiko für die Entwicklung eines unregelmäßigen Menstruationszyklus reduzieren.

Hormone
Die Entwicklung aller weiblichen Eigenschaften sowie die Menstruation ist von den Hormonen geprägt. Wenn die Hormone unausgeglichen sind, führt es zu vielen gesundheitlichen Problemen. Störungen der Schilddrüse, Drüsen-Probleme, ein Östrogen- und Progesteron- Ungleichgewicht wirken sich negativ auf die Perioden aus. Der Endokrinologe kann den hormonellen Haushalt prüfen und seine Beteiligung an unregelmäßigem Menstruationszyklus auswerten.

Andere Ursachen
Weitere Ursachen sind die Menopause, eine letzte spontane Menstruation im Leben der Frau, und die polyzystischen Ovarien (PCOS), eine schwerwiegende Erkrankung. Medikamente wie Antibabypillen, Bluthochdruckpillen etc. können auch dieses Problem verursachen. Die Uterusmyome und Ovarialzyste führen ebenfalls zu der Beschwerde.